Soziale Verantwortung wahrnehmen

Gute, sichere Arbeitsbedingungen und faire Entlöhnung für Produzent*innen und Arbeiter*innen sind die Kernelemente von sozialer Verantwortung in der Bio-Landwirtschaft.

Mensch, Tier und Natur im Gleichgewicht – nach diesem Grundsatz arbeitet Bio Suisse. Soziale Anforderungen und Fairness sind deshalb fester Bestandteil des Bio Suisse Regelwerks. Diese schliessen alle Personen mit ein, welche auf einem Bio-Betrieb arbeiten – seien es die Mitglieder der Bauernfamilie oder die fest und saisonal angestellten Mitarbeiter*innen. Diese Regeln gelten auch für Bauernfamilien und Arbeiter*innen auf internationalen Bio-Betrieben und alle Arbeitskräfte, die in der Verarbeitung von Lebensmitteln nach Knospe-Richtlinien arbeiten.

Die Sozialpraxis auf Schweizer Knospe-Betrieben

Ob ein kleiner Hof in der Bergregion oder ein grosser Gemüsebetrieb mit zahlreichen Mitarbeiter*innen im Mittelland: Die sozialen Anforderungen gelten für jeden Knospe-Betrieb. Diese regeln Arbeitsverhältnis und Verträge, Lohn, Arbeitszeit, Freiwilligkeit der Mitarbeit, Gesundheit und Sicherheit, Schutz von Minderjährigen, Gleichstellung sowie Versammlungs- und Kollektivverhandlungsrechten für Mitarbeiter*innen. Die Vorgaben orientieren sich an den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation der UNO, wobei stets mindestens die nationalen und kantonalen Gesetze eingehalten werden müssen. 
Mit dem Engagement von Bio Suisse für faire Preise entlang der Wertschöpfungskette wird für die Landwirtschafts- und Verarbeitungsbetriebe die Grundlage geschaffen, um diese sozialen Anforderungen einhalten zu können.

Die Sozialpraxis im internationalen Kontext

Auf den zertifizierten Bio-Betrieben in über 70 Ländern weltweit orientieren sich die sozialen Anforderungen von Bio Suisse ebenso an den Kernarbeitsnormen der internationalen Arbeitsorganisation der UNO. Um bestehende Risiken in der Sozialpraxis von Betrieben zu erkennen, werden in Ländern und Kontexten mit besonders hohen Risiken aktuell zusätzliche, externe Sozialaudits eingefordert. 
Bei Bio Suisse ist zudem ein Projekt im Aufbau, um die Bio-Kontrolleur*innen, die weltweit die Kontrollen durchführen, spezifisch für das Thema Sozialpraxis zu schulen. Ziel ist, ein qualitativ hochwertiges Sozialaudit als integralen Bestandteil jeder Bio Suisse-Kontrolle zu etablieren, egal wo auf der Welt. Bio Suisse will damit ein Zeichen setzen, um die sozialen Anforderungen auf den Betrieben noch besser kontrollieren und positiv beeinflussen zu können.