Bio ist eine gute Lösung

«Bio ist eine gute Lösung» - das ist die Hauptbotschaft der Bio Suisse-Kommunikation zu den Initiativen «Trinkwasser» und «Schweiz ohne synthetische Pestizide». Damit soll unaufgeregt auf die Potenziale des Bio-Landbaus zur Problemlösung hingewiesen werden.

Der Verband Bio Suisse vertritt ca. 95% der Schweizer Bio-Bäuerinnen und -Bauern. Die Delegiertenversammlung (DV) von Bio Suisse hat im letzten November mit grossem Mehr die Ja-Parole zur Initiative «Schweiz ohne synthetische Pestizide» gefasst.  Die Parole zur Trinkwasserinitiative beschliesst die DV am 14. April 2021.

Deshalb ist die Behauptung des Bauernverbands an der heutigen Medienkonferenz tatsachenwidrig (Zitat Markus Ritter): «Während bei der Pestizidfrei-Initiative zumindest ein Teil der Bio-Betriebe diese unterstützt, ist das Feld bei der Trinkwasserinitiative – von Einzelmasken abgesehen – sehr geschlossen dagegen.»

Wenn nun der Bauernverband gezielt die Biobäuerinnen und -Bauern instrumentalisiert, überschreitet er als Dachverband auch von Bio Suisse klar seine Kompetenzen. Bio Suisse respektiert selbstverständlich die demokratische Meinungsbildung und lässt jedem Bio-Bauern, jeder Bio-Bäuerin den freien Entscheid, sich Pro oder Contra zu engagieren – mit den regulären Mitteln jeder Kampagne, aber ohne spezielle Bio-Plakate, -Flyer, -Social Media etc.

Bio ist eine gute Lösung

Bio Suisse hält fest, dass keine der Initiativen den Biolandbau als flächendeckende Lösung anstrebt, wie dies immer wieder behauptet wird. Auch entspricht das behauptete Verbot von Bio-Hilfsstoffen nicht den Tatsachen, wie aus den zu berücksichtigenden Argumentarien der Initiant*innen klar hervorgeht.

Bei beiden Initiativen muss kein einziger Betrieb auf Bio umstellen. So wäre zum Beispiel auch die Produktion von IP-Getreide möglich, wie es z.B. von der Fredy Hiestand AG heute schon eingesetzt und als «pestizidfrei» vermarktet wird. Die Wahlfreiheit für die Konsument*innen bleibt bestehen.

Bio ist für die Anliegen beider Initiativen eine gute Lösung, aber nicht die einzige. Dies trifft sowohl bei einem Ja als auch bei einem Nein der Stimmberechtigten zu den Initiativen zu. Bio Suisse wird, unabhängig vom Ausgang am 13. Juni, eine wichtige Rolle spielen beim nötigen Wandel der Landwirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit

Auskunft:
David Herrmann, Medienverantwortlicher
Martin Bossard, Leiter Politik

22 marzo 2021