MENU

Hofverarbeitung von Bio-Produkten


HOFVERARBEITUNG VON BIO-PRODUKTEN


EINLEITUNG

Der Begriff Bio darf nur für Produkte verwendet werden, welche gemäss der Bio-Verordnung (910.18) sowie der Verordnung des WBF über die biologische Landwirtschaft (910.181) hergestellt werden. Diese zwei Verordnungen bilden die Grundlage für alle Bio-Produkte.

Viele Zusatz- und Verarbeitungshilfsstoffe, welche gemäss Lebensmittelgesetz eingesetzt werden dürfen, sind für Bio-Produkte verboten. Die Verwendung eines bestimmten Zusatzstoffes ist also genau zu prüfen. Die Verordnung des WBF über die Bio-Landwirtschaft (910.181) definiert im Anhang 3, welche Stoffe erlaubt sind.

Darüber hinaus hat Bio Suisse zusätzlich strengere Anforderungen (z.B. Zusatzstoffe, Verarbeitung, Verpackung) für verarbeitete Knospe-Produkte definiert. Der Einsatz von Zusatz- und Verarbeitungshilfsstoffen wird produktspezifisch geregelt. Zusatzstoffe sind nur erlaubt, wenn sie technisch notwendig sind, um ein Produkt herzustellen.
Auch die Verarbeitungsverfahren hat Bio Suisse eingeschränkt. Nur schonende, mechanische und physikalische Prozesse, sowie Fermentativ-Prozesse sind erlaubt. Eine unnötige Be- oder Verarbeitung von Knospe-Produkten ist nicht zulässig.

Um verarbeitete Bio- und Knospe-Lebensmittel vermarkten zu dürfen, muss das Produkt bio-zertifiziert werden. Dies gilt auch bei der Hofverarbeitung von Bio-Produkten.

DEFINITION HOFVERARBEITUNG

Als Hofverarbeitung gelten die folgenden Behandlungen landwirtschaftlicher Erzeugnisse durch einen Knospe-Produzenten:

  • Arbeitsgänge zur Haltbarmachung von Lebensmitteln
  • Jegliche Mischung
  • Schlachtung oder Zerlegung von Fleischerzeugnissen
  • Sämtliche weiteren Verarbeitungsschritte (Lebensmittelherstellung)
  • Konditionierung von Obst und Gemüse
  • Portionierung, Verpackung, Umverpackung, Änderung einer bestehenden Verpackung
  • Etikettierung

DEFINITION LOHNVERARBEITUNG

Als Lohnverarbeitung gilt jede Verarbeitung, welche von Drittpersonen oder Drittfirmen (z.B. Metzgerei, Mosterei, Getreidemühle,…) durchgeführt wird, im Auftrag eines Knospe-Produzenten.
Der Auftraggeber ist der Knospe-Produzent und die Ware bleibt zu jedem Zeitpunkt Eigentum des Knospe-Produzenten. Es findet kein Verkauf der Waren statt, sondern der Lohnverarbeiter wird für die erbrachte Dienstleistung bezahlt.
Sobald ein Lohnverarbeiter Knospe-Produkte unter eigenem Namen verkaufen möchte, muss er mit Bio Suisse einen Lizenzvertrag abschliessen.

KONTROLLPFLICHT UND BIO-ZERTIFIZIERUNG

Jedes verarbeitete Bio-Produkt muss durch eine Zertifizierungsstelle bio-zertifiziert sein. Folgende Dinge werden im Rahmen der jährlichen Bio-Kontrolle geprüft:

  • Sortimentsliste
  • Rezeptur und Herstellungsbeschrieb (inkl. verwendeter Zusatz- und Verarbeitungshilfsstoffe)
  • Bei risikobehafteten Zusatz- und Verarbeitungshilfsstoffen ist vom Hersteller eine infoXgen-Zusicherungserklärung erforderlich, welche die Freiheit von Gentechnik belegt (z.B. Zitronensäure, Mikroorganismen, Enzyme, Käsereikulturen).
  • Liste der Lieferanten, inklusive Nachweise über den Zukauf von biologischen Zutaten für die Verarbeitung (Lieferscheine, Rechnungen, Kassenbon)
  • Bio-Zertifikat der Lieferanten biologischer Zutaten (muss nicht ausgedruckt vorliegen, sofern elektronisch vorhanden)
  • Verarbeitungsjournal* (Produktionsdatum, Produktionsmengen, Qualität der Produkte: Knospe / Bio-Verordnung / konventionell / …)
  • Produkt-Etiketten (Kennzeichnung der Bio-Produkte)
*Hinweis: Wenn auf einem Knospe-Betrieb biologische und nicht biologische Produkte verarbeitet werden, müssen die Aufzeichnungen auch für die nicht biologischen Produkte gemacht werden.

Auch für die Bio-Verarbeitung durch einen Lohnverarbeiter gilt die Kontrollpflicht:
Entweder ist der Lohnverarbeiter selbst bio-zertifiziert, oder es besteht ein Lohnverarbeitungsvertrag zwischen dem Knospe-Produzent und dem Lohnverarbeiter. Die zweite Möglichkeit kann nur dann angewendet werden, wenn der Lohnverarbeiter für maximal 5 Knospe-Betriebe Bio-Produkte herstellt.

Durch einen Lohnverarbeitungsvertrag wird das Kontrollrecht beim Lohnverarbeiter geregelt. Die Prüfung dieser Verarbeitung erfolgt durch die Bio-Kontrollstelle des Knospe-Produzenten. Damit liegt auch die Verantwortung für die Einhaltung der Bio-Verordnung und der Bio Suisse Richtlinien beim Knospe-Produzenten. Menge und Qualität (Knospe, Bio-Verordnung) der eingesetzten Rohstoffe müssen mit Lieferscheinen dokumentiert sein. Falls der Lohnverarbeiter selbst die Ware beschafft, muss der Knospe-Produzent im Besitz sämtlicher diesbezüglicher Dokumente sein (z. B. Lieferschein, Rechnung, Kassenbon) und diese bei der Betriebskontrolle vorlegen können. Es dürfen keine unzulässigen Zusatz- oder Verarbeitungshilfsstoffe verwendet werden.

Auch das kommerzielle Anbieten von biologischen Speisen und Getränken (Knospe-Gastronomie) auf dem Landwirtschaftsbetrieb ist zu dokumentieren. Der Warenfluss muss nachvollziehbar und schriftlich dokumentiert sein. Es gelten die Bio Suisse Richtlinien Teil III, Kapitel Gastronomie.

DIREKTVERMARKTUNG UND HANDEL AUF ANBAUBETRIEBEN

Die Direktvermarktung von eigenen Produkten (Verkauf ab Hof, Hauslieferdienst, Marktstand, Gastronomie…), als auch der Verkauf von Produkten an den Detail- und Grosshandel, ist im Rahmen des Mitgliedervertrages mit Bio Suisse geregelt.
Zur Sortimentsabrundung dürfen auch zugekaufte Produkte vermarktet werden (sowohl Knospe, Bio, als auch konventionell). Sobald der Betrieb aber durch diese Handelstätigkeit (=Zukauf von Knospe-Produkten) eine bestimmte Grösse erreicht, muss zusätzlich ein Lizenzvertrag mit Bio Suisse abgeschlossen werden. Dies ist der Fall, wenn Knospe-Produkte im Wert von mehr als 150'000 CHF pro Jahr zugekauft werden, und diese unter eigenem Namen weiterverkauft werden. Dann gilt das Gebührenreglement für Produzenten mit Direktvermarktung, und es sind Lizenzgebühren auf den Ankaufswert der zugekauften Knospe-Produkte zu entrichten.

DOKUMENTE

Ausnahmebewilligung CH/EU-Bio DOC 291 KB
Formular zur Bestätigung der GVO-Freiheit PDF 151 KB
Lohnverarbeitungsvertrag von biologischen Lebensmitteln und Futtermitteln PDF 1087 KB
Gebührenreglement für Produzenten mit Direktvermarktung (gültig ab 1.01.11) PDF 325 KB
Lieferantenprodukteliste für Hofverarbeiter PDF 10 KB

WEITERE INFORMATIONEN & MERKBLÄTTER

(z.B. Zusatz- und Verarbeitungshilfsstoffe, Kennzeichnung der Produkte, QS-Konzept Rohmilchkäse). Finden Sie hier auf der Bio Suisse Webseite...

PRODUKTSUCHE (LIEFERANTENSUCHE FÜR KNOSPE-ZUTATEN)

Die Suchmaschine finden Sie hier....

DAS NEUSTE AUS DER BIOWELT ERFAHREN. ABONNIEREN SIE DEN NEWSLETTER